Concerts

7. Juni 2024, 20:00 / Cité de la musique – Salle des concerts, Paris

Ensemble intercontemporain

Répliques

Mayu Hirano
Parfum d’un autre monde (WP)
pour alto et électronique

Luis-Fernando Rizo-Salom
Trois Manifestes
pour ensemble de trente instrumentistes et électronique

Aureliano Cattaneo
inside (WP)
pour contrebasse, ensemble et électronique

Nicolas Crosse contrebasse
Odile Auboin alto
João Svidzinski, Pierre Carré électronique Ircam
Sylvain Cadars diffusion sonore Ircam

14. – 15. August 2024 19:30 / Teatret Svalegangen, Aarhus

Ensemble Lydenskab

The Girl With a Hurricane Brain
(world premiere)

Opera:
Composition: Laura Bowler
Libretto: Sam Redway

20. – 22. August 2024 20:00 / Sort/Hvid, Copenhagen

Ensemble Lydenskab

The Girl With a Hurricane Brain

Opera:
Composition: Laura Bowler
Libretto: Sam Redway

Past

6. Oktober 2023, 19:30 / Helmut List Halle, Graz

Klangforum Wien

Musikprotokoll 2023

Kristine Tjogersen
Piano Concerto (adaptierte Fassung, UA)

Karen Powell
…if left to soar on winds wings… (UA)

Sandeep Bhagwati
Exercises in Estrangement II “L’animal que donc je suis” (UA)

Madli Marje Gildemann
Nocturnal Migrants (UA)

Ellen Ugelvik (Klavier)

23. Oktober 2023, 19:00 / Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal, Wien

Klangforum Wien

Fliehkräfte

Lucia Dlugoszewski
Fire Fragile Fight

Anna Korsun
Popil

Ann Cleare
I am not a clockmaker either

Lucia Dlugoszewski
Disparate Stairway Radical Other

Karen Power
…if left to soar on winds wings…

Krassimir Sterev (Akkordeon)

26. Oktober 2023, 20:00 / Remise Bludenz, Bludenz

Klangforum

Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik

Georgia Koumará
Welcome Home, Honey! (2022, UA; Auftragswerk der BTzM)

Karen Power
…if left to soar on winds wings…, für Ensemble und Tape (2023)

Giulia Monducci
AVENUE #3 | Aftermath of the Overflow, für Ensemble (2023, UA; Auftragswerk der BTzM)

Jessie Cox
Time is Nothing but a Story, für Ensemble (2023, UA; Auftragswerk der BTzM)

Brian Archinal & Francesco Palmieri
Klangforum Wien

29. Oktober 2023, 17:00 / Philharmonie Essen, RWE-Pavillon

Ensemble Ascolta

Festival NOW!

Pierluigi Billone
“ebe und anders” für sieben Solisten

Stefan Prins
“Skin Deep” für Sopran, Ensemble, Video und Live-Elektronik (UA, Auftragswerk von Ensemble Ascolta)

Stefan Keller
Trance für Ensemble und Elektronik (UA, Auftragswerk von Festival NOW! und Ensemble Ascolta)

Sarah Defrise (Sopran)
Ensemble Ascolta

24. November 2023, 20:00 / Schwere Reiter, München

Münchner Kammerorchester

MKO Songbook I

Claude Vivier
„Zipangu“ für Streichorchester (1980)

Malin Bǻng
„Shin-Shinai“ für zwei Percussion und Streichorchester (2015)

Gordon Kampe
„remember me“ für Streicher und Live-Elektronik (2019/2023)

Eivind Buene
„Langsam und Schmachtend“ für Streichorchester (2003)

17. Januar 2024, 20:00 / Haus des Rundfunks

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Ultraschall Berlin

Alexandra Filonenko
„Memory Code“ für großes Orchester und Elektronik

Nina Šenk
„Dialogues and Circles“ für Trompete und Streichorchester

Arnulf Herrmann
„Tour de Trance“ für Orchester mit Sopran

Simon Höfele – Trompete
Anja Petersen – Sopran

2022/2023

23. Oktober 2022 / Luleå
24. Oktober 2022 / Piteå
26. Oktober 2022 / Östersund
27. Oktober 2022 / Sundsvall
28. Oktober 2022 / Stockholm

Norrbotten Neo

The Sound of Movement

Jesper Nordin
Gaussian Blur (2020)

Suzanne Giraud
Orée (2020)
D’un vanneur de blé aux vents (2017)

Betsy Jolas
Hommage á Ravel (1987)

Jesper Nordin
Virtualis (world premiere)

Philippe Spiesser (percussion)

18. November 2022, 19:30 Uhr / Orchesterhaus Ferstl Saal, Salzburg

Mozarteumorchester

Hommange à Hans Werner Henze

Hans Werner Henze
Konzertmusik für Solo-Violine und kleines Kammerorchester

Il Vitalino raddoppiato

Ciacona per violino concertante ed orchestra da camera

3 Mozartsche Orgelsonaten für 14 Spieler

Ziyu He (Violine)

8 März 2023, 20:15 / Muziekgebouw aan ‘t IJ, Amsterdam

Asko|Schönberg

…quasi una fantasia …
Kurtág Festival

György Kurtág
Double concerto op. 27 nr. 2
…quasi una fantasia… op. 27 nr. 1
Grabstein für Stephan op. 15c
Brefs Messages op. 47

Leoš Janáček
Sonate 1.X.1905 (arr. Reinbert de Leeuw)

Anton Webern
Passacaglia op. 1 (arr. Reinbert de Leeuw)

Asko|Schönberg
Tamara Stefanovich (piano)
Jean-Guihen Queyras (cello)
Elliot Simpson (guitar)

10 März 2023, 20:15 / Muziekgebouw aan ‘t IJ, Amsterdam

Asko|Schönberg

Vocal key works by Kurtág
Kurtág Festival

György Kurtág
Four songs on poems of János Pilinszky
What is the Word
Messages of the late Miss R. V. Troussova
The sayings of Péter Bornemisza

Asko|Schönberg
Natalia Zagorinskaya (soprano)
Matija Bazjan (bass)
Gerrie de Vries (mezzo soprano)
Tony Arnold (soprano)
Pierre-Laurent Aimard (piano)

5. April 2023, 20:00 Uhr / Maison communale de Plainpalais, Genève

Ensemble Contrechamps

True and Eternal Bliss!
Festival Archipel

Anahita Abbasi
Faab IV / a femme fatale
(version révisée pour neuverBand)
(2014 / 2016)

Jessie Cox
Existence Lies in-Between (2017)

Galina Ustvolskaïa
Symphonie n°2
«True and Eternal Bliss!» (1979)
pour voix et orchestre

Ilja Komarov (Voix)
Étudiant-es de la Haute école de musique Genève-Neuchâtel

23. April 2023, 16:00 Uhr / Witten, Theatersaal

WDR Sinfonieorchester

Wittener Tage für neue Kammermusik 2023

Klaus Ospald
En todas hay un clamor …
für Kontrabass, Akkordeon und Kammerorchester
(Uraufführung)
Kompositionsauftrag des WDR

Bára Gísladóttir
Cor
für Bläser, Schlagzeug und Kontrabässe
(Uraufführung)
Kompositionsauftrag des WDR

Carola Bauckholt
Aus dem Geröll
für Schlagzeug und Kammerorchester
(Uraufführung)
Kompositionsauftrag der Stadt Witten mit Unterstützung der Kunststiftung NRW

Dirk Rothbrust (Schlagzeug)
Teodoro Anzellotti (Akkordeon)
Edicson Ruiz (Kontrabass)

13. Juni 2023, 19:30 Uhr / Tonhalle Zürich, Grosser Saal

Zürcher Kammerorchester

Jung und wild — Lin Liao und Pascal Deuber

Igor Strawinsky
Konzert für Streichorchester D-Dur, Basler Concerto

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 40 g-Moll, KV 550

Igor Strawinsky
Konzert für Kammerorchester Es-Dur, Dumbarton Oaks

Wolfgang Amadeus Mozart
Konzert für Horn und Orchester Nr. 4 Es-Dur, KV 495

Pascal Deuber (Horn)

1. Juli 2023, 21:00 / Centre Pompidou, Grande salle

Académie ManiFeste 2023

Concert de l’Ensemble intercontemporain et de l’ensemble ULYSSES

Sofia Avramidou
Géranomachie, pour grand ensemble et électronique

Mikel Urquiza
Les Lueurs se sont multipliées, pour septuor

Enno Poppe
Speicher I, pour grand ensemble

Roque Rivas
Assemblage, pour piano, ensemble et dispositif électronique

Complément de programme à déterminer

Ensemble ULYSSES, avec la participation de musicien.nes de l’Ensemble NEXT
Ensemble intercontemporain
Dimitri Vassilakis piano
Pierre Carré, Carlo Laurenzi électronique Ircam

About

Biografie

„Lin Liao überzeugte auf dem Podium mit ausgeglichener, konzentrierter Präsenz – kerzengerade, ohne Taktstock – und entlockte dem Orchester eine breite Palette von Farben, musikalischen Formen und Gefühlen.“ Bachtrack, März 2021

Die in Deutschland lebende taiwanische Dirigentin Lin Liao leitet mit ausgeprägtem Klangsinn und dramaturgischer Gestaltungsgabe Repertoire von der Klassik bis zur Moderne. Eine große Offenheit gegenüber neuen Kunstformen sowie vielfältige Erfahrungen mit spartenübergreifenden Programmen und Projekten prägen dabei ihre Arbeit.

In der laufenden Spielzeit debütiert Lin Liao unter anderem beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und dem Münchener Kammerorchester, außerdem leitet sie mehrere Ensembleprojekte unter anderem mit dem Klangforum Wien, dem Ensemble intercontemporain und dem Ensemble Ascolta. Für die Opernfestivals in Aarhus und Kopenhagen bringt sie die neue Oper Girl with a Hurricane Brain von Laura Bowler unter der Regie von Katie Mitchell zur Uraufführung.

Ein Höhepunkt des vergangenen Jahres war ihr Dirigat anlässlich des 70. Geburtstages von Philippe Manoury. Dessen monumentale Raumklangkomposition Ring brachte sie in der Philharmonie de Paris mit dem Orchestre de Paris zur Aufführung. Zudem leitete sie Konzerte und Produktionen mit dem Mozarteumorchester Salzburg, dem Festivalorchester des Schleswig-Holstein Musik Festivals, dem Zürcher Kammerorchester sowie dem WDR Sinfonieorchester, mit dessen Mitgliedern sie unter anderem eine multimediale Realisierung von Karlheinz Stockhausens Tierkreis erarbeitete. Am Pult von Ensembles war sie unter anderem mit dem Asko|Schönberg Ensemble, dem Ensemble Contrechamps, dem Kammerensemble Norbotten NEO, dem Ensemble Modern sowie mit dem Ensemble intercontemporain und dem Ensemble Ulysses zu erleben.

Eine besondere Beziehung verbindet Lin Liao mit der Lucerne Festival Academy, die sie unter anderem bei Aufführungen von Karlheinz Stockhausens Gruppen (2007) und Inori (2018) dirigierte. Anlässlich des 70-jährigen Jubiläums der Uraufführung von Pierre Boulez’ Polyphonie X leitete Lin Liao in Luzern auf Einladung von Wolfgang Rihm die erste Wiederaufführung des von Boulez nach der Uraufführung zurückgezogenen Werkes. Darüber hinaus gastiert sie regelmäßig bei renommierten Festivals wie dem Ultraschall Festival Berlin, ManiFeste in Paris, Musica in Straßburg und den Klangspuren in Schwaz.

Im Bereich der sinfonischen Musik stand Lin Liao unter anderem am Pult des Rotterdam Philharmonic Orchestra, des ORF Radio-Sinfonieorchester Wien, des Beethoven Orchesters Bonn, des des Orquestra Metropolitana de Lisboa, des National Taiwan Symphony Orchestra und des Taipei Symphony Orchestra. Darüber hinaus engagiert sie sich in Education-Projekten unter anderem regelmäßig am Gewandhaus zu Leipzig.

Ihr vielseitiges Musiktheater-Repertoire entwickelte sie zuletzt als 1. Kapellmeisterin am Schleswig-Holsteinischen Landestheater und zuvor in Engagements in Chemnitz und Wittenberg sowie als Gast an der Deutschen Oper am Rhein, am Wiener Operntheater und am Theater Krefeld/Mönchengladbach. Unter anderem dirigierte sie Tiefland, Hänsel und Gretel, Die Entführung aus dem Serail, Madame Butterfly, La Cenerentola, La Traviata, Don Carlos und Die Fledermaus.

2008 leitete Lin Liao in Taipeh die Uraufführung der Oper The Peach Blossom Fan von Chang-Fa Yiu, besetzt mit einem Vokal- und Instrumentalensemble der Peking-Oper und einem westlichen Sinfonieorchester. 2013 folgte in Budapest die Uraufführung der Kammeroper Out at S.E.A. – eine Gemeinschaftskomposition sechs junger Komponist:innen – mit weiteren Aufführungen in Mailand, Paris, Brüssel und Krakau.

Ihre Leidenschaft für die Nachwuchsförderung verwirklichte Lin Liao von 2020-22 im Rahmen ihrer Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig. Zuvor leitete sie am neuen National Kaohsiung Center for the Arts Taiwan die Weiwuying Academy innerhalb der Contemporary Music Platform, deren Ziel die Förderung talentierter taiwanesischer Musiker:innen im Bereich der zeitgenössischen Musik ist.

Lin Liao studierte Komposition und Klavier an der Taipei National University of the Arts und schloss anschließend ihr Dirigierstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien mit Auszeichnung ab. Weitere künstlerische Impulse bekam sie bei Meisterkursen unter anderem mit Bernhard Haitink und Leif Segerstam. Pierre Boulez und Peter Eötvös erkannten früh die Qualitäten der jungen Dirigentin und übertrugen Lin Liao das Dirigat von Stockhausens Gruppen beim Lucerne Festival 2007. Seitdem verbindet sie eine intensive Zusammenarbeit mit Peter Eötvös, der sie unter anderem 2009 zum Holland Festival einlud: Dort assistierte sie ihm für die Aufführung des Gesamtwerks von Edgar Varèse und leitete Proben mit dem Rotterdam Philharmonic Orchestra und dem Ensemble Asko|Schönberg.

Saison 2023/24

Biography

„Lin Liao (…) presented a poised, focused presence at the podium, ramrod straight, without a baton, coaxing a wide range of colors, musical shapes, and feelings from the orchestra.“ Bachtrack, March 2021

The Germany-based Taiwanese conductor Lin Liao presents repertoire ranging from classical to modern with a distinctive sense of sound and a gift for dramaturgical design. Her work is characterised by a great openness to new art forms and a wide range of experience with cross-disciplinary programmes and projects.

In the current season, Lin Liao makes her debut with the Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, the Munich Chamber Orchestra and others. She also leads several ensemble projects with the Klangforum Wien, the Ensemble intercontemporain and the Ensemble Ascolta, among others. For the opera festivals in Aarhus and Copenhagen, she premieres the new opera Girl with a Hurricane Brain by Laura Bowler, directed by Katie Mitchell.

A highlight of the past year was her performance on the occasion of Philippe Manoury’s 70th birthday. She performed his monumental spatial sound composition Ring at the Philharmonie de Paris with the Orchestre de Paris. Furthermore, Lin Liao conducted concerts and productions with the Mozarteumorchester Salzburg, the Festivalorchester of the Schleswig-
Holstein Musik Festival, and the Zurich Chamber Orchestra. In addition, she conceived and developed a multimedia realisation of Karlheinz Stockhausen’s Tierkreis with members of the WDR Symphony Orchestra. She has performed with ensembles such as the Asko|Schönberg Ensemble, the Ensemble Contrechamps, the Norbotten NEO Chamber Ensemble, the Ensemble Modern, the Ensemble intercontemporain and the Ensemble Ulysses.

Lin Liao has a special relationship with the Lucerne Festival Academy, conducting them in performances of Karlheinz Stockhausen’s Gruppen (2007) and Inori (2018), among others. On the 70th anniversary of the premiere of Pierre Boulez’s Polyphonie X, Lin Liao conducted the first revival of the work, which Boulez withdrew after its premiere, in Lucerne at the
invitation of Wolfgang Rihm. She is also a regular guest at renowned festivals such as the Ultraschall Festival Berlin, ManiFeste in Paris, Musica in Strasbourg and the Klangspuren in Schwaz.

In the field of symphonic music, Lin Liao has conducted the Rotterdam Philharmonic Orchestra, the ORF Radio Symphony Orchestra Vienna, the Beethoven Orchestra Bonn, the Orquestra Metropolitana de Lisboa, the National Taiwan Symphony Orchestra and the Taipei Symphony Orchestra. She is also regularly involved in education projects at the Gewandhaus zu Leipzig, among others.

She developed her versatile musical theatre repertoire most recently as 1st Kapellmeister at the Schleswig-Holstein Landestheater and previously in engagements in Chemnitz and Wittenberg and as a guest at the Deutsche Oper am Rhein, the Vienna Operntheater and the Krefeld/Mönchengladbach Theatre. Among others, she conducted Tiefland, Hansel and Gretel, Die Entführung aus dem Serail, Madame Butterfly, La Cenerentola, La Traviata, Don Carlos, and Die Fledermaus. In 2008 Lin Liao conducted the world premiere of Chang-Fa Yiu’s opera The Peach Blossom Fan in Taipei, featuring a vocal and instrumental ensemble from the Beijing Opera and a Western symphony orchestra. In 2013, she premiered the chamber opera Out at S.E.A., a collaborative composition by six young composers, in Budapest, with further performances in Milan, Paris, Brussels and Krakow.

From 2020-22 Lin Liao has been realising her passion for promoting young talent through her teaching at the Hochschule für Musik und Theater “Felix Mendelssohn Bartholdy” Leipzig. Previously, she directed the Weiwuying Academy within the Contemporary Music Platform at the new National Kaohsiung Center for the Arts Taiwan, which aims to promote talented
Taiwanese musicians in the field of contemporary music.

Lin Liao studied composition and piano at the Taipei National University of the Arts and subsequently completed her conducting studies at the University of Music and Performing Arts in Vienna with distinction. She received further artistic inspiration from master classes with Bernhard Haitink and Leif Segerstam, among others. Pierre Boulez and Peter Eötvös recognised the young conductor’s qualities early on and entrusted Lin Liao with conducting Stockhausen’s groups at the Lucerne Festival in 2007. Since then, she has enjoyed an intensive collaboration with Peter Eötvös, who invited her to several engagements including the Holland Festival in 2009, where she assisted him in the performance of the complete works of Edgar Varèse and led rehearsals with the Rotterdam Philharmonic Orchestra and the Ensemble Asko|Schönberg.

2023/24 Season

Media

Fotos

Videos

Presse

« Faire l’expérience de la musique.»
Magazine of Ensemble Intercontemporain – Éclairage
In the Spotlight PDF 448,6 KB
Performing Arts Review No.275 / November 2015
Den Klang umarmen PDF 571,8 KB
Neue Zürcher Zeitung Nr. 187 / 13.08.2016

Press

Eine Dirigentin der besonderen Ausstrahlung (…) schlagtechnisch virtuos (…) bis ins Tänzerische gespannt. (…) punktgenau gesetzte dynamische und rhythmische Zeichen, bis in rigorose Klangattacken hinein. So erreicht sie Aufführungen von Klarheit und emotionaler Wucht. (…) eine Tour de force orchestraler und dirigentischer Beschlagenheit. 18.01.2024 / SÜDDEUTSCHE ZEITUNG ONLINE, Wolfgang Schreiber

Das Finale des Abends bildete Lucia Dlugoszewskis „Fire Fragile Flight“, in dem Lin Liao am Dirigentinnenpult das Klangforum nochmals mit virtuoser Hingabe und stellenweise fast Slapstick-artiger Akrobatik in einem Sammelsurium gestischer Klänge wühlen ließ. 24.10.2023 / Die Presse, Walter Weidringer

Lin Liao, Schülerin von Péter Eötvös und versierte Dirigentin des zeitgenössischen Repertoires, leitet das Orchester mit Offenheit und Flexibilität, in perfekter Symbiose mit der von Carlo Laurenzi und Robin Meier konzipierten und ausbalancierten Ircam-Elektronik. 10.06.2022 / concertclassic.com, Pierre-René Serna

Unter der Leitung der Dirigentin Lin Liao finden [die Musiker] zu einem präzisen und zugleich flexiblen Stil, der Manourys großes Werk sowohl zu entwickeln als auch in seinen lebhaftesten Momenten neu zu fokussieren vermag. 09.06.2022 / altamusica.com, Vincent Guillemin

Die Art und Weise, wie Lin Liao die Instrumentengruppen koordiniert und die Balance hält, ist eine Meisterleistung. Die Mitglieder des Orchestre de Paris (…) verleihen Manourys Ring eine nie dagewesene Pracht, die von strahlenden Klängen und unermüdlichem Einsatz geprägt ist. 10.06.2022 / RESMUSICA.COM, Michèle Tosi

Blendend animiert hat das Ensemble Modern diese Stücke allesamt aufgeführt, unter der Leitung der mit Übersicht für das Strukturganze agierenden taiwanesischen Dirigentin Lin Liao. Durchweg waren die Werke formal konzise und ob ihrer inneren Konsequenz bestechend. 27.03.2022 / Frankfurter Rundschau, Stefan Michalzik

Lin Liao (…) presented a poised, focused presence at the podium, ramrod straight, without a baton, coaxing a wide range of colors, musical shapes, and feelings from the orchestra. 14.03.2021 / bachtrack, Linda Holt

From the moment when she entered the stage and stepped onto the podium, and throughout the evening, Lin Liao convinced with her determination, presence, and charisma. … there was never any doubt that she was familiar with the scores and knew exactly what she wanted. 18.03.2021 / Rolf’s Music Blog

Contact

General Management

Karsten Witt Musik Management

Xenia Groh-Hu
+49 30 214 594 -224
xh[at]karstenwitt.com

Katrin Matzke-Baazoug
+49 30 214 594 -213
km[at]karstenwitt.com

www.karstenwitt.com

Personal Office

Regina Härtling
+49 177 5141 441
office[at]linliao.net

Impressum

Impressum

Verantwortlich für den Inhalt:
Lin Liao
c/o Karsten Witt Musikmanagement
Geisbergstr. 38
D-10777 Berlin
Deutschland

Kontakt:

Telefon: +49-30-214 594 0
www.karstenwitt.com

Verantwortlich nach § 6 Abs.2 MDStV Lin Liao

Konzeption & Realisierung
Design und Gestaltung: C. Richardt, Dimo Gugutschkow
netmedia | internetagentur leipzig
Programmierung: Ingo Winter, CMS: Redaxo

Haftungsausschluss
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Frau Lin Liao ist für Inhalte externer Seiten, auf die im Rahmen dieses Onlineangebotes verwiesen wird, nicht verantwortlich und lehnt jegliche Haftung für deren Inhalte ab!

Urheberrecht
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet.