Concerts

Next Concerts

8. April 2017, 16:00 Uhr / OEDERLIN Areal, Nussbaumen bei Baden

Collegium Novum Zürich

OEDERLIN-Elegie

16.00 Uhr

Giesserei

  • John Cage (1912 – 1992): Variations IV für jegliche Art von Klängen und jegliche Zahl von Mitwirkenden (1964)

16.30 Uhr

Atelier Songline

  • Annette Schmucki (*1968): „1 TAG“ Gezeitenstück für Stimme, Violine, Violoncello, Klavier (2014)

fionaarts

  • Sehyung Kim (*1987): „QI“ für Akkordeon solo (2012)

17.00 Uhr

Baustück

  • Gary Berger (*1967): „Substrat“ für Ensemble (2016)

17.30 Uhr

Giesserei

  • Tom Johnson (*1939): „9 Bells“ (1979) für einen Schlagzeuger, Teile I, IV, VI
  • Hans-Jürg Meier (1964 – 2015): „nie setzt es ein“ für Flöte, Horn, 2 Trompeten, Posaune und Tuba (2002)

18.30 Uhr

Aikido-Ennetbaden/Anne Poland Geigenbau

  • Tomasz Skweres (*1984): „Deuterium“ für Violine solo (2012)

18.45 Uhr

area

  • Nikolai Popov (*1986): „Biomechanics“ für Akkordeon und Elektronik (2014)

19.15 Uhr

Garage

  • Luigi Russolo/Giacomo Balla (1884 – 1947): „Macchina Tipografica“ für Stimme, Intonarumori und Klavier (Entstehungsdatum unbekannt)

19.30 Uhr

Giesserei

  • James Tenney (1934 – 2006): Form I für sechzehn oder mehr Instrumente (1996)

23. April 2017, 19:30 Uhr / Hakka Music and Theater Center, Taipei

Festival Ensemble of Taiwan International Music Festival

  • Wei-Chih Liu (*1985): „Délire“ for 8 musicians (2016)
  • Peter Eötvös (*1944): „Psy“ (1996)
  • Chia-Ying Lin (*1990): „The Gaze“ for piano solo (2014)
  • Máté Balogh (*1990): „Jam Quartet“ (2016)
  • Balázs Horváth (*1976): „Dualith“ for Flute, 2 percussions and piano (2014/2017)
  • Kai-Yi Kao (*1984): „Bailu“ for clarinet solo (2016)
  • Wei-Chih Liu (*1985): „State of Motion“ for Di, Zhongruan and Guzheng (2016)
  • Shih-Wei Lo (*1985): „[de]construction – SoundScripts“ for 12 performers (2014)

09. Juni 2017, 19:00 Uhr / Malopolski Ogród Sztuki

Out At S.E.A.123 – (Someone Eats All)

Kompositionen von:
Máté Gergely Balogh, Diana Soh, Christian Flury

Libretto / Regisseur: András Almási-Tóth

Maurice Lenhard, baritone – Thin
Szilvia Vörös, mezzo-soprano – Medium
Tivadar Kiss, tenor – Fat

Peter Bársony, alto
Ditta Rohmann, cello
Horia Dumitrache, clarinet

Concerts 2016

10. Januar 2016, 20:15 Uhr / Flagey, Brüssel

Out At S.E.A. – (Someone Eats All)

Very alive composers – Rethinking opera

Kompositionen von:
Máté Gergely Balogh, Diana Soh, Christian Flury, Koka Nikoladze, Samu Gryllus, Mariana Ungureanu

Libretto / Regisseur: András Almási-Tóth

Maurice Lenhard, baritone – Thin
Szilvia Vörös, mezzo-soprano – Medium
Tivadar Kiss, tenor – Fat

Peter Bársony, alto
Ditta Rohmann, cello
Horia Dumitrache, clarinet

23. Januar 2016, 20:00 Uhr / Radialsystem V, Berlin

Ensemble KNM Berlin

Ultraschall Berlin

  • Cezary Duchnowski: Parallels (2014) für Ensemble
  • Agata Zubel: Shades of Ice (2011) für Klarinette, Violoncello und Elektronik
  • Cezary Duchnowski: Drone Music (2014) für Instrumente und Elektronik
  • Cezary Duchnowski: 1 5 1, 2 4 2, 3 3 3 (2011) für Violine, Violoncello und Elektronik
  • Agata Zubel: Not I (2012) für Stimme, Kammerensemble und Elektronik
    Text: Samuel Beckett

Agata Zubel, Stimme
Cezary Duchnowski, Live-Elektronik

08 Mai 2016 17 Uhr / Palass, Zofingen

Ensemble Laboratorium

SPIEL

  • Dieter Ammann (1962): Eine Minute für zwei Fanfaren (2004)
  • Jürg Wyttenbach (1935): Serenade vor Luftschlössern (2003)
  • Nadir Vassena (1970): (Luoghi Sospesi) (2004)
  • Luciano Berio (1925-2003): Opus Number Zoo (1951/1970)
  • Oscar Bianchi (1975): Topologia delle Passioni (2016)
    Auftragswerk des Ensembles Laboratorium
  • Vinko Globokar (1934): Discours VIII (1989)

09 Mai 2016 20 Uhr / Gare du Nord, Basel

Ensemble Laboratorium

SPIEL

  • Dieter Ammann (1962): Eine Minute für zwei Fanfaren (2004)
  • Jürg Wyttenbach (1935): Serenade vor Luftschlössern (2003)
  • Nadir Vassena (1970): (Luoghi Sospesi) (2004)
  • Luciano Berio (1925-2003): Opus Number Zoo (1951/1970)
  • Oscar Bianchi (1975): Topologia delle Passioni (2016)
    Auftragswerk des Ensembles Laboratorium
  • Vinko Globokar (1934): Discours VIII (1989)

04. September 2016, 14.00 Uhr / KKL Luzern, Luzerner Saal

Ensemble der LUCERNE FESTIVAL ALUMNI

14.00 Uhr:

  • Ezko Kikoutchi (1968)
    Le Banquet für Ensemble*
  • Antoine Fachard (1980)
    Anakyklikon für Ensemble*

15.15 Uhr:

  • Carlo Ciceri (1980)
    Tiers paysage für Ensemble*
  • Gary Berger (1967)
    substrat für Ensemble*

16.30 Uhr:

  • Stephanie Haensler (1986)
    alba desdibujada für Klavierquintett*
  • Saskia Bladt (1981)
    Staub für Ensemble*

18.00 Uhr:

  • Blaise Ubaldini (1979)
    Titus Forever für Ensemble*
  • Nemanja Radivojevic (1981)
    And the Angel saw the Black Swan für Ensemble*
  • Hans-Jürg Meier (1964–2015)
    la soglia sotto il soglio für Violine, Violoncello und Klavier

* Uraufführungen / Auftragswerke des Schweizerischen Tonkünstlervereins

16. September 2016, 18.00 Uhr / Hermannshof, Springe-Völksen

Ensemble Laboratorium

Öffentliche Probe

  • Shahrokh Khajenouri (1952): ORAMAN (Atma) für Ensemble*
  • Elnaz Seyedi (1982): zwischen[t]räume für Ensemble*
  • Ehsan Khatibi (1979): diesbezüglich für Ensemble*
  • Fozié Majd (1938): HERE and THERE für Ensemble*

*Auftragswerke der Hannoverschen Gesellschaft für Neue Musik

17. September 2016, 19.00 Uhr / Sprengel Museum Hannover

Ensemble Laboratorium

  • Shahrokh Khajenouri (1952): ORAMAN (Atma) für Ensemble*
  • Elnaz Seyedi (1982): zwischen[t]räume für Ensemble*
  • Ehsan Khatibi (1979): diesbezüglich für Ensemble*
  • Fozié Majd (1938): HERE and THERE für Ensemble*

*Uraufführungen | Auftragswerke der Hannoverschen Gesellschaft für Neue Musik

28. September 2016, 21.00 Uhr / Radio SRF 2 Kultur

Ensemble der LUCERNE FESTIVAL ALUMNI

Radioübertragung

  • Ezko Kikoutchi (1968)
    Le Banquet für Ensemble*
  • Antoine Fachard (1980)
    Anakyklikon für Ensemble*
  • Carlo Ciceri (1980)
    Tiers paysage für Ensemble*
  • Gary Berger (1967)
    substrat für Ensemble*
  • Stephanie Haensler (1986)
    alba desdibujada für Klavierquintett*
  • Saskia Bladt (1981)
    Staub für Ensemble*
  • Blaise Ubaldini (1979)
    Titus Forever für Ensemble*
  • Nemanja Radivojevic (1981)
    And the Angel saw the Black Swan für Ensemble*
  • Hans-Jürg Meier (1964–2015)
    la soglia sotto il soglio für Violine, Violoncello und Klavier

* Uraufführungen / Auftragswerke des Schweizerischen Tonkünstlervereins

29. Oktober 2016, 19.30 Uhr / The Xiqu Center of Taiwan

Multimediales Musiktheater

Fang-Yi Lin: Rustles in the Void 無境入聲 (2016)
für Sprecherin, Sopran, Mezzosopran, zwei Pekingoper-Sängern, Ensemble & Elektronik*

*Uraufführung

30. Oktober 2016, 14.30 Uhr / The Xiqu Center of Taiwan

Multimediales Musiktheater

Fang-Yi Lin: Rustles in the Void 無境入聲 (2016)
für Sprecherin, Sopran, Mezzosopran, zwei Pekingoper-Sängern, Ensemble & Elektronik*

04. Dezember 2016, 21.05 Uhr / Deutschlandfunk

Ensemble Laboratorium

Radioübertragung

DASTGAH – Neue Musik aus dem Iran
Mitschnitte von 17. / 18. September 2016

  • Shahrokh Khajenouri (1952): ORAMAN (Atma) für Ensemble*
  • Elnaz Seyedi (1982): zwischen[t]räume für Ensemble*
  • Ehsan Khatibi (1979): diesbezüglich für Ensemble*
  • Fozié Majd (1938): HERE and THERE für Ensemble*

*Uraufführungen | Auftragswerke der Hannoverschen Gesellschaft für Neue Musik

Lin

Biografie

„… Lin Liao aus Taiwan setzte nicht nur die subtile Partitur gekonnt um, sie verlieh dem Werk zudem eine spürbare Spannung (sogar über die Generalpause hinweg!) und erwies sich als eine Persönlichkeit, von der eine große innere Kraft ausgeht.“ Wiener Zeitung

Lin Liao gehört zu den DirigentInnen der jüngeren Generation und zeichnet sich besonders durch eine große Offenheit gegenüber neuen Kunstformen und eine intensive Auseinandersetzung mit der Gestaltung von unkonventionellen und spartenübergreifenden Programmen aus. Dabei umfasst Ihr Repertoire klassische bis zeitgenössische Werke, mit denen sie, sowohl auf dem Konzertpodium als auch auf der Musiktheaterbühne, ihren ausgeprägten Klangsinn und ihre dramaturgische Gestaltungsgabe zum Ausdruck bringt.

Pierre Boulez und Peter Eötvös hatten früh die Qualitäten der jungen Dirigentin erkannt und vertrauten Lin Liao das Dirigat von Stockhausens Gruppen beim LUCERNE FESTIVAL 2007 an. Seitdem verbindet sie eine intensive Zusammenarbeit mit Peter Eötvös. Sie folgte u. a. seiner Einladung zum HOLLAND FESTIVAL 2009, bei dem sie ihm für die Aufführung des Gesamtwerks von Edgar Varèse assistierte und Proben mit dem Rotterdam Philharmonic Orchestra und dem Kammerorchester „Asko|Schönberg“ leitete.

Als künstlerische Leiterin und Chefdirigentin des Ensembles Laboratorium, zu der sie Anfang 2015 ernannt wurde, setzt sie sich besonders für die enge Zusammenarbeit mit jungen Komponisten und die Förderung von Kompositionsaufträgen ein. Als angesehene Interpretin zeitgenössischer Musik dirigierte sie Uraufführungen mit dem Ensemble Modern, dem Ensemble Aventure, dem Ensemble der LUCERNE FESTIVAL ALUMNI sowie Konzerte mit dem Collegium Novum Zürich, dem Kammerensemble Neue Musik Berlin und dem Ensemble Avantgarde. Außerdem gastierte sie in der Reihe musica nova im Gewandhaus zu Leipzig, in der MDR Sende( r )musik sowie beim LUCERNE FESTIVAL, dem Festival ManiFeste in Paris, dem Festival Ultraschall Berlin, dem Festival KLANGSPUREN SCHWAZ und dem Taiwan International Music Festival.

Ihr vielseitiges Musiktheater-Repertoire entwickelte sie zuletzt als 1. Kapellmeisterin am Schleswig-Holsteinischen Landestheater und zuvor in Engagements am Opernhaus Chemnitz und am Mitteldeutschen Landestheater Lutherstadt Wittenberg sowie als Gast an der Deutschen Oper am Rhein, am Wiener Operntheater und am Theater Krefeld/Mönchengladbach, wo sie u. a. Tiefland, Hänsel und Gretel, Die Entführung aus dem Serail, Madame Butterfly, La Cenerentola, La Traviata, Don Carlo und Die Fledermaus dirigierte. 2013 leitete sie die Uraufführung der Kammeroper Out at S.E.A. – eine Gemeinschaftskomposition von 6 jungen Komponisten – in Budapest mit weiteren Aufführungen in Mailand, Paris und Brüssel.

Ihrer Herkunft verbunden, engagiert sich Lin Liao für die Aufführung von Werken taiwanesischer Komponisten. Ein Höhepunkt in diesem Zusammenhang war die Uraufführung der Oper The Peach Blossom Fan von Chang-Fa Yiu 2008 im National Theater in Taipeh, besetzt mit Sänger- und Instrumentalensemble der Peking-Oper und einem westlichen Sinfonieorchester.

Lin Liao stand am Pult vom Radio-Symphonieorchester Wien, dem Beethoven Orchester Bonn, dem Sinfonieorchester Wuppertal, dem Orquestra Metropolitana de Lisboa, der Sinfonietta Leipzig, dem National Taiwan Symphony Orchestra und dem Taipei Symphony Orchestra. Darüber hinaus engagiert sie sich in Education-Projekten, so u. a. am Gewandhaus zu Leipzig.

Lin Liao studierte Komposition und Klavier an der Taipei National University of the Arts und schloss später ihr Dirigierstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien „mit Auszeichnung“ ab.

Media

Fotos

Videos

Presse

In the Spotlight PDF 448,6 KB
Performing Arts Review No.275 / November 2015
Den Klang umarmen PDF 571,8 KB
Neue Zürcher Zeitung Nr. 187 / 13.08.2016

Press

… Ensemble KNM Berlin unter der taiwanesischen Dirigentin Lin Liao, die so zart und elegant wirkt, als zwirne sie jadefarbene Seidenfäden, aber entschlossen musikalische Höchstleistungen koordiniert. 23.01.2016 Ultraschall Berlin/ hundert11 – Konzertgänger in Berlin

… Das formidable, international besetzte zwölfköpfige Ensemble der Lucerne-Festival-Alumni unter der souveränen Leitung der in Deutschland lebenden Taiwanerin Lin Liao setzte hier den Interpretationsstandard, der diese atmosphärisch dichte Komposition mit charakteristischen Instrumentenfarben zum Leuchten brachte. 08.09.2016 Lucerne Festival / Neue Zürcher Zeitung

Contact

Kontakt

Lin Liao

Phone +49 (0)160 7234888
mail[at]linliao.net

Regina Härtling

Management
Phone +49 (0)177 5141441
office[at]linliao.net

Impressum

Impressum

Verantwortlich für den Inhalt:
Hsiao-Lin Liao
Richterstrasse 5a
04105 Leipzig
+49 (0)160 7234888
mail[at]linliao.net

Verantwortlich nach § 6 Abs.2 MDStV Hsiao-Lin Liao

Konzeption & Realisierung
Design und Gestaltung: C. Richardt, Dimo Gugutschkow
netmedia | internetagentur leipzig
Programmierung: Ingo Winter, CMS: Redaxo

Haftungsausschluss
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Frau Hsiao-Lin Liao ist für Inhalte externer Seiten, auf die im Rahmen dieses Onlineangebotes verwiesen wird, nicht verantwortlich und lehnt jegliche Haftung für deren Inhalte ab!

Urheberrecht
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet.